Freitag, 30. August 2013

Was Marketing mit Süsskartoffeln zu tun hat

Beim letzten Besuch meines Lieblings-Freizeitmarktes (der unglücklicherweise unmittelbar auf meinem Nachhauseweg von der Arbeit liegt und dem ich am Anfang des Monats eh direkt mein halbes Gehalt rüberschieben könnte) bin ich mal wieder ein Opfer der Marketing-Maschinerie geworden. 
Schon länger sammele ich eifrig hübsche Papiermuffin-Förmchen. Was ich dabei irgendwie außer Acht lasse ist, dass ich gar keine Muffin-Form habe. Ob man die wirklich zum Muffin backen braucht?! Ich weiß es gar nicht. Ist auch egal.
Ich setze meinen Fuß jedenfalls in besagten Freizeitmarkt und bevor die Dame an der Infotheke mich mit Namen und Handschlag begrüßt, ...was liegt am Eingang?! Ein ANGEBOT aus Muffin-Form UND Rezeptebuch! JA hallo... ?! Das nehm ich !!! ... ach ne... ich nehm gleich zwei! (Für ne Party kann man ja schon mal 24 Muffins backen müssen...hüstel).



Ähh ja,... um die Formen einzuweihen  habe ich auch wirklich direkt was aus dem Rezeptebuch umgesetzt. Süßkartoffel-Muffins. Und die sind wirklich SO lecker, dass ich es nicht bereue zum Doppeltäter geworden zu sein. Ich habe jedoch erstmal mit 12 Muffins angefangen. Um die Muffins noch etwas herzhafter zu machen, habe ich noch Schinkenspeck-Würfel dazu gegeben. TRAUM! 
Jedoch was habe ich über das ganze Tamtam vergessen?! Die SCHÖNEN Papieförmchen zu nehmen...!!! Seufz.

(Das GU-Rezept wurde auch im Internet veröffentlicht, so dass ich es hier wage vorzustellen. Man findet es auch hier.)



Zutaten:

2 große Zweige Thymian
1 kleine Zwiebel
500 g Süßkartoffeln
100 g Butter
Salz
Pfeffer
250 g Mehl
2 geh. TL Backpulver
2 Eier
200 g Crème fraîche, Schmant oder saure Sahne
je nach Wahl Schinkenspeck-Würfel
12er-Muffinblech
12 Papierförmchen oder Fett fürs Blech


Thymian abbrausen, trockenschütteln und die Blättchen von den Zweigen streifen. Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Süßkartoffeln schälen und grob raspeln. 2 EL Butter in einer großen Pfanne zerlassen. Darin die vorbereiteten Zutaten unter Rühren 2-3 Min. bei starker Hitze braten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Abkühlen lassen.

Backofen auf 180° (Umluft 160°) vorheizen. Je ein Papierförmchen in die Vertiefungen des Muffinblechs setzen oder die Mulden fetten. Übrige Butter schmelzen, Mehl und Backpulver mischen.

Die Eier mit Crème fraîche, Schmant oder saurer Sahne, 1 TL Salz und der Butter verrühren. Die Mehlmischung zügig unterrühren, Süßkartoffelmischung untermengen (und Schinkenspeck-Würfel dazu geben.)

Den Teig in die Blechvertiefungen füllen. Die Muffins im Ofen (Mitte) 20-25 Min. backen. Dann herausnehmen, kurz abkühlen lassen und aus der Form lösen.

Donnerstag, 29. August 2013

Mittwoch, 28. August 2013

Mittwochs Mag Ich #22

Eigentlich sollte heute etwas anderes mein Mittwochs Mag Ich werden, aber ich bin seit gesten abend SO aus dem Häuschen, dass ich kurzfristig umdisponiert habe. Fee vom Blog feeistmeinname hat auf Instagram eine Foto-Mitmach-Aktion gestartet unter dem Hashtag #abcfee. Jeden Tag gab es einen anderen Buchstaben aus dem ABC, zu dem man in Form eines Fotos kreativ werden konnte. Es hieß also 26 Tage lang, von A bis Z: Bild posten, mit Hashtag #abcfee verschlagworten und Spaß haben mit dabei zu sein... natürlich auch neugierig spinksen, was anderen so zu dem Buchstaben eingefallen ist...  Es sind ÜBER 13.000 richtig coole Bilder zusammengekommen und Fee hat wahrhaftig ALLE über 13000 Bilder angeschaut, geliket und daraus ein Best Of gemacht! IS die Frau CRAZY?! JAAAA, sie IST es - DEFINITIV! 

Auf vielen Blogs werden nun die eigenen #abcfee-Bilder vorgestellt.
Leider muss ich gestehen, dass ich nicht komplett mitgemacht habe, was mich jetzt dolle ärgert. Wir waren zu Beginn der Aktion im Urlaub mit sehr eingeschränktem Internet und ich habs schlichtweg nicht mitbekommen. Umso GEEHRTER und ÜBERWÄLTIGT bin ich, dass ich trotzdem bei Fees Best Of hier dabei sein darf, mit meinem Bild:

W wie WEISHEIT...



(Die Karte ist von Frantz Wittkamp und man kann sie hier bestellen.)

Ich kanns kaum glauben!!! DAAAAAANKE, liebe Fee!!!! Die Aktion #abcfee sowie Nominierung ins  Best Of  der #abcfee - Runde 1 ist daher heute mein MMI. 
Mehr MMI beim Frollein Pfau, die mit Ihrem süßen Bild P wie Plantschen auch im Best Of ist und Ihr komplettes ABC hier vorstellt. 

Im Oktober gehts übrigens in #abcfee-Runde 2... da mach ich dann mit, aber von A wie Also, los geht's bis Z zum guten Schluss.



Freitag, 23. August 2013

Happy Weekend

Ein schönes Wochenende ... mit hoffentlich ganz viel Leichtigkeit und "sich einfach mal schön hängen lassen" ! 



Donnerstag, 22. August 2013

All you need is ... - Beauty Is Where You Find It

Heute Thema bei Beaty Is Where You Find It von Frau Pimpi: das große GLÜCK.
Viel Gesundheit, leckeres Essen, ein schöner Sonnenuntergang, ein gemaltes Bild, lange Ausschlafen, ein Stück eine Tafel Schokolade, ein paar schicke neue Schuhe, ... das alles ist großes Glück für mich. 
Aber es ist NOCH größeres Glück, wenn die Menschen um einen rum AUCH gesund sind, man beim leckeren Essen MIT DER FAMILIE am Tisch sitzt, den Sonnenuntergang GEMEINSAM guckt, das Bild von EINEM KLEINEN SÜßEN MENSCHEN gezaubert wurde, beim langen Ausschlafen DER ODER DIE LIEBSTE neben einem liegt, man beim Essen der Tafel Schokolade ein Riegelchen DER LIEBEN KOLLEGIN rüberschiebt und in den neuen Schuhen mit der BESTEN FREUNDIN die Tanzfläche zum Qualmen bringt... 
Daher ist für mich das ALLERgrößte GLÜCK (...und jetzt wird's n bisschen kitschig) die "LIEBE". Ich denke immer, wenn NIX mehr bleibt - selbst kein leckeres Essen, keine Schokolade, keine neuen Schuhe und vielleicht noch leider nichtmals Gesundheit - ist das Gefühl zu wissen, dass da Menschen sind, die einen lieben und die man liebt das GRÖßTE. Mit lieben(den) Menschen schafft man alles... und es macht alles viel mehr Spaß! 
So, jetzt alle mal ins Taschentuch geschneuzt und geguckt, was hier für andere so das größte Glück ist.




Mittwoch, 21. August 2013

Mittwochs Mag Ich #21

Neben all den Kreativ- und DIY Blogs verfolge ich gerne, was in der Modewelt so ab geht. Nicht, dass ich selbst einen besonders aufregenden Modestil hätte (manchmal wünschte ich, ich wär doch etwas spannender unterwegs), aber ich gucke mir das ein oder andere schon mal ab, hole mir gerne Ideen und bewundere die Kreativität der Fashionwelt. ...hmmm...wie komme ich jetzt auf das eigentliche Thema, dass nur sehr bedingt mit Mode zu tun hat?! Ich mach mal weiter: Ich lese also gerne auf journelles, dem Blog, der von der bekanntesten Modebloggerin Deutschlands, Jessica Weiß, gegründet wurde. Eine der Co-Autorinnen ist Alexa von Heyden. Sie war mir direkt sympathisch und sie kommt sogar noch aus Bonn hier umme Ecke. Gemeinsame Heimat verbindet - auch wenn man sich nicht kennt.
Alexa ist Modejournalistin und hat Ihr eigenes Schmucklabel von hey, unter welchem Sie sehr hübsche Armbänder herstellt (und von denen ich mir unbedingt eins - mit Stern natürlich - beim nächsten Berlin Besuch shoppen werde.) 

Außerdem hat Sie ein Buch geschrieben "Hinter dem Blau". Und DAAAAA sind wir auch SCHOOOON beim Thema. Ich lese eigentlich nicht wirklich viele Bücher und bin recht wählerisch. Am liebsten lese ich Biografien und Geschichten, die auf wahren Begebenheiten beruhen. So Alexas Buch. Sie erzählt darin Ihre Lebensgeschichte. 
Ich habe die packende Geschichte Samstag gelesen - in einem Rutsch - und habe Rotz und Wasser geheult von Anfang bis Ende. Die Stellen, die nicht traurig waren, waren so schön und rührend, dass ich trotzdem weinen musste. Es ist trotz schwerer Thematik wunderbar geschrieben und so, als würde dir eine Freundin etwas aus Ihrem Leben erzählen und Dir wertvolle Ratschläge geben. Einen Satz aus dem Buch, den ich mir rahmen werde, damit ich ihn immer vor Augen habe, ist: ..."man darf sich das Leben nicht kaputt denken."
Wie wunderbar wahr.


Alexa von Heyden ist für mich eine echte Wow-Frau und eine tolle, bewundernswerte, beeindruckende, mutige und starke Persönlichkeit mit bewegender Geschichte (UND tollem Stil).
Das Buch "Hinter dem Blau" ist nicht umsonst ein Spiegel Bestseller und daher auch mein heutiges "Mittwochs Mag Ich".

Worum es eigentlich in dem Buch geht?  Könnt Ihr Euch hier durchlesen und es auch gleich dort bestellen.


Alexa von Heyden war am 12.07.2013 beim Kölner Treff, einer Sendung  die ich gerne gucke, weil ich es mag den Geschichten von anderen Menschen zu lauschen. Das Interview kann man sich hier ansehen.

Und um den Kreis zu schließen, komm ich noch mal kurz auf die Mode zurück: Alexa hat nämlich seit Kurzem noch n Buch. Das werd ich mir wohl auch zulegen. Da geht es jedoch um Themen mit ganz viel mehr Leichtigkeit, nämlich um den "Berliner Stil". Da kiek ick doch glatt ma, ob ick davon wat übernehmen kann.

So  jetze is abba jenuch jeschwärmt,...mehr "Mittwochs Mag Ich" beim Frollein Pfau.




Dienstag, 20. August 2013

Ausflugstipp - Zeltfestival Ruhr

Gestern hatte ich ich kurz vom Zeltfestival Ruhr berichtet.Wir waren zum erstem Mal da und obwohl sich das Wetter echt zunächst von seiner ärmsten Seite gezeigt hatte (es hat mal schöööön gepisst wie aus Eimern!), war es später versöhnlich und hat den Pott in lieblichem Abendlicht gezeigt. (Wieso nich gleich so?!)  Das Zeltfestival ist einen Ausflug wert. Es geht noch is zum 1.September. Wie der Name sagt: ZELT- Festival, ist dort eine kleine Zeltstadt aufgebaut. Auf dem Markt der Möglichkeiten gibt's dort viele schöne Dinge zu kaufen und viel Selbstgemachtes. Die genauen Aussteller findet Ihr hier
Ich hätte gerne mehr Bilder gezeigt aber
 a) Wetter war scheiße.
 b) hatte ich nur meine kleine Witzeknipse mit - auch scheiße. ...und
 c) wurd ich - obwohl ich lediglich Panorama-Aufnahmen ins Allgemeine gemacht habe um ein paar Eindrücke zu knipsen und es kein Foto-Verbots-Schild oder so gab - von so ner Pottschnauzen-Marie an einem Stand dermaßen angeschrien, dass ich mit dem Thema Fotos an dem Tag durch war. Neben mir wollte eine Frau gerade was an dem Stand kaufen. Wir wussten gar nicht wie uns geschah und guckten uns nur ganz verstört an. Sie nur: "Nä, hier kauf ich jetzt aber auch nix mehr!" Nennt man das dann Guerilla Gorilla- Marketing ?! Egal... Hat jedenfalls nicht so gut geklappt und war AUCH irgendwie scheiße.


Soll aber nicht klingen als wär's doof gewesen da, im Gegenteil der Rest war echt schön! Und es wurd nur besser...Anner Bierbude haben wir auf den Schock erstmal ein Moritz Fiege Bierchen getrunken (den ich zuerst mit Fijääääsch, also französisch ausgesprochen hatte - das Wässerchen hatte also daher seinen Namen bei uns weg - Maurice Fijäääsch), was mit seinem "süffig karamelligem" Geschmack (wie er uns zuvor versichert worden war) die Nerven wieder etwas beruhigt hat. Dort haben wir dann auch lustige Herren auch Bochum selbst kennen gelernt, die sich aufs Joe Cocker Konzert freuten. Doch normale Leute hier! 


Anschließend noch ne Currywurst - muss schließlich sein! Wobei es wohl nicht ohne eine ganz bestimmte Zutat ging ... Hauptsache mit Zwiebeln!


Nach dem bosse-Konzert, zu dem wir ja da waren, hatte sich der Regen dann auch verzogen und die Zeltstadt erstrahlte im schönsten Abendlicht. Aus einem der anderen Zelte rockte Joe Cocker sein "You can leave your hat on"(wir hätten uns fast nackig gemacht) und bei einem weiteren Maurice Fijääääsch haben wir den gelungenen Ausflug ausklingen lassen.


 

Also, das Zeltfestival lohnt sich. Es findet vom 16. August bis 1.September täglich statt. Eintritt (ohne Konzertkarten) 3 €, man kann ein bisschen bummeln, leckeres Essen genießen (es gibt auch nicht nur Zwiebel-Currywurst), für Kinder gibt es ebenfalls Programm (Zauberer, etc.) und Mama und Papa können ein herrliches Maurice Fijääsch schlürfen. Na, is dat nix?!

  
Machen wir glatt!

Montag, 19. August 2013

Wochenendrückblick - Vive la danse im Pott und mehr

Obwohl der Montag schon rum ist, bin ich immer noch auf Droge vom Wochenende.Vor allem von gestern abend. Da waren Herr sternenliebe, meine Freundin nippjo und ich ja in Bochum beim bosse-Konzert. Ich kann nur sagen: RICHTIG GEIL! Geile Lieder, geile Stimmung, geile Band, geiler Aki Bosse, der alles gegeben und getanzt hat, als gäbs kein morgen! Vive la danse! Das ging aufs Publikum über. Aki Bosse war nachher so klitschnass als hätte man ihn unter die Dusche gestellt. Hammer! Ich bin immer noch ganz geflasht.
Hier ein kleiner Rückblick des (kompletten) Wochenendes...


Freitagabend = Mädelsabend zu Sechst in Köln bei nippjo... zum lecker Essen in der Einheitsstraße 15 im gleichnamigen Ecklokal Einheit 15, wo man gemütlich draußen sitzen kann. Das Essen war seeeehr gut. Hühnchen Teriyaki mit Erdnußsoße, Süßkartoffelecken und Salat mit delikatem Dressing. Dazu ein feines Weinchen. Anschließend Cocktails schlürfen im Barfly. Gin Garden...hmmmm.


Samstag beim Umzug geholfen, mit dem Prinz fein essen gewesen, in einem Rutsch "Hinter dem Blau" gelesen und Rotz und Wasser geheult (Buchvorstellung folgt).


Sonntag gekocht, ab nach Bochum zum Zeltfestival, bei bosse abgehottet, Sonnenuntergang im Ruhrgebiet genossen und gedacht: "Ach,im Pott is echt schön!"


Mittwoch, 14. August 2013

Mittwochs Mag Ich #20

Hier hatte ich von meiner diesjährigen Urlaubsliebe berichtet. Um die Urlaubsstimmung und das dort gefundene Glück frisch zu halten, habe ich kurz nach meiner Rückkehr erstmals ein erstes echtes Treffen arrangiert. Ich bin schon ganz aufgeregt. Ich befürchte jedoch mal, so ganz wird das wohl nix mit trauter Zweisamkeit und Candlelight. Ein paar hundert Leutchen werden wohl auch noch da sein. Aber egal! Ich freu mich aufs Wochenende. Da geht's ab nach Bochum zu bosse aufs Zeltfestival Ruhr. (Es gibt übrigens noch Tickets...) Und weil Vorfreude die schönste Freude ist, mag ich diese heute besonders.




Mehr  "Mittwochs Mag Ich" gibt's beim Frollein Pfau.



Montag, 12. August 2013

Nudelsalat Bella Italia

Zurück aus dem Urlaub, hat der Alltag uns wieder. Der Wäschemarathon ist geschafft und die Arbeitswoche ist wieder im Gange. Um jedoch noch etwas in südlichem Flair zu schweben, habe ich am Wochenende Nudelsalat gemacht (der bei zwei Personen für die ganze Woche reicht - ich lern's nie!) -  und zwar Nudelsalat "Bella Italia". Im Sommer ist frau ja immer interessiert an neuen Salatideen, damit beim Grillen keine Langeweile aufkommt. Daher will ich das Rezept nicht vorenthalten. Viel Spaß beim Nachmachen!



für 6-8 Personen

500g Nudeln (Penne)
6 EL Olivenöl
6 EL Tomatenmark
frisch gemahlener Pfeffer
1-2 Knoblauchzehen
250 g schwarze Oliven, entsteint
250g getrocknete Tomaten in Öl
300g Schafskäse
5 frische Tomaten ohne Kerne


Nudeln kochen. In der Zeit Olivenöl, Tomatenmark und Pfeffer in einer großen Schüssel glatt rühren. Nach Geschmack 1-2 geschälte und zerdrückte Knoblauchzehen hinzufügen. Nudeln abgießen, abtropfen lassen und noch warm mit der Soße vermischen.

Die Oliven und die getrockneten Tomaten fein hacken bzw. auf kleine Stückchen schneiden. Den Schafskäse ebenfalls in kleine Würfel schneiden oder einfach zerbröckeln und die Zutaten unter den Salat mischen. Die klein gewürfelten frischen Tomaten ohne Kerne ebenfalls in den Salat geben. Den Salat vor dem Servieren am besten zwei Stunden ziehen lassen. Ich finde ihn ihn aber auch lauwarm sehr lecker. Guten Appetit!


Mittwoch, 7. August 2013

Mittwochs Mag Ich #19

Mein Mittwochs Mag Ich beim Frollein Pfau:



Zu meinem gestrigen Beitrag von bosse - dessen tolle Lieder "Kraniche", "Vier Leben" , "So oder so" und "Müßiggang" vom Album Kraniche sich so herrlich mit "einfach mal nen Gang runterschalten" beschäftigen - gibt's heute ne Fortsetzung. Denn...

Heute mag ich Manana-Kompetenz! Was das ist? Ich versuche es selbst gerade zu lernen... Als wir uns vor ein paar Wochen  überlegt haben, wo unser diesjähriges Urlaubsziel liegen könnte (wir waren mal wieder RICHTIG früh dran), kamen uns viele Orte in den Sinn. Ich hätte gerne noch mal eine Fernreise gemacht. Einen kleinen Haken hatte jedoch die Fernreise für uns: Wenn wir in die Ferne reisen, wollen wir viel sehen, wir wollen Orte erkunden das Leben, wo wir hinfahren miterleben, es gibt viele neue Eindrücke... das ist grundsätzlich toll! Freunde von uns touren gerade durch Sri Lanka, meine Freundin fliegt dieses Jahr nach Australien und es gibt so viele Orte, die wir selbst noch gerne sehen würden. Wir haben uns jedoch dann für ein Ziel entschieden, dass wir kennen und wo wir ruhig mal mim Popo im Liegestuhl verweilen können ohne, dass die innere Stimmer sagt: Nun los, entdecke die Welt! 

Im Winter letztes Jahr war ich - nach ziemlich zehrenden Zeiten wie Ihr sie ganz sicher auch kennt -  schlapp, oft ziemlich fertig und dünnhäutig. Das Nervenkostüm lag blank. Über drei Wochen dachte ich, ich hätte keine Kraft mehr die Treppe hochzukommen und dass ich eine eine Erkältung bekäme. Ich war schon ein wenig sauer, schließlich hatte ich zum Jahresende wie fast jeder noch echt viel zu tun und dachte, so kann das nicht weitergehn! - Ich geh jetzt zum Arzt! Meine Hausärztin kennt mich seit ich klein bin und weiß, dass ich ein recht aktiver Mensch bin, der ständig meint etwas Produktives machen zu müssen. Unerwartete Diagnose: Von Erkältung keine Spur. Bluttest: alles in Ordnung! Was sie mir empfahl, war ein Buch, dass sie selbst empfohlen bekommen hat. Ich habe es gelesen und es ist echt super! Denn alles, was mir fehlte war: RUHE! ..und Manana-Kompetenz.

Die wird nämlich im gleichnamigen Buch von Gunter Frank und Maja Storch super beschrieben. Das Buch lässt sich prima lesen. Es ist psychologisch ausgerichtet, aber kein Blabla, sondern medizinisch begründet, aber nicht langweilig, sondern sehr verständlich und nachvollziehbar. Es wird beschrieben, was im Körper abgeht in den Anspannungs- und Entspannungsphasen. Dass Sympathikus und Parasympathikus im ausgeglichenen Verhältnis schwingen müssen. Die Autoren erzählen von Ihren Seminaren und sich selbst. Es ist nicht nur ein Ratgeber, sondern in erlebten und von Seminarteilnehmern erzählten Geschichten werden einem die Dinge veranschaulicht. Ich denke, dort kann sich echt jeder wiederfinden. Menschen, die Manana-Kompetenz suchen und die, die welche haben - um die anderen zu verstehen. Der Liebste hat diese Manana-Kompetenz - ich beneide ihn oft darum- und hat das Buch ebenfalls gelesen und kann das, was drin steht ebenfalls bestätigen.

Ich habe mir geschworen, dass Buch in regelmäßigen Abständen zu lesen, um mir immer wieder ins Gedächtnis zu rufen, es gibt auch ein Manana. Ich stelle nämlich fest, einmal gelesen ist nicht gleich umgesetzt... dieser Urlaub ist jedoch ein guter Schritt in die richtige Richtung gewesen. 

Vielleicht ist das Buch auch etwas für Euch? Wir sind doch alle Powermenschen - als Studenten, Berufstätige, Eltern, Hausfrauen/männer, Ehrenamtliche, Blogger und oft sogar vieles gleichzeitig. Ich kann das Buch nur empfehlen. Für sich selbst oder als Geschenktipp. Eine Arbeitskollegin habe ich es schon empfohlen und auch sie fand es "krass", wie man sich doch darin wiederfinden kann. 

Gunter Frank, Maja Storch
Die Manana-Kompetenz - Auch Powermenschen brauchen Pause
ISBN 978-3-492-27263-6
9,99 €

Mehr zum Buch hier.
Blick ins Buch gibt's hier.
Bestellen kann man es hier.
Was brauchst DU für Manana-Kompetenz? Den Manana-Test kann man hier finden.






Dienstag, 6. August 2013

Nicht gesucht, einfach gefunden - eine Urlaubsliebe

Ich hab mich verliebt! Aber so richtig! Ja, mein Miturlauber weiß davon, ...der hat uns ja vorgestellt! Also ich hatte schon mal von ihm gehört, aber da war ich wohl zu beschäftigt um zu erkennen, wie toll er ist. Seitdem verbringe ich ziemlich viel Zeit mit der neuen Bekanntschaft!  Er säuselt mir leise sehr weise Dinge ins Ohr, die mich im Innersten erreichen -  und hat eine echt sehr schöne Stimme dabei! Viele kennen ihn schon seit Langem... bei mir hats was gedauert! Ich bin echt n Spätzünder! Aber jetzt hats so eingeschlagen, dass ich ganz süchtig bin. Er soll mir mehr erzählen, ich will alle seine Erlebnisse und Geschichten hören und das, was er zu sagen hat. Ich find mich in seinen Texten wieder! Von wem ich rede? Von bosse, seiner Musik  und dem Album Kraniche. Das Album gibt's schon seit März!!! Argh, wieso weiß ich sowas nicht?! Ich liebe deutsche Musik, gucke seit Jahren Bundesvision Songcontest und schlummere hier bedusselt den Dornröschenschlaf bis mich einer sanft im Urlaub wachsingt?!  bosse würd sagen: "Ich such nicht mehr...und finde nur!" 



Montag, 5. August 2013

Urlaubsgrüße von Mallotzki

Holaaaaa! Der Grund warum sich hier die letzten eineinhalb Wochen nix, niente, nada, also weniger als wenig getan hat ist, dass ich grad echt was ganz wichtiges erledigen muss. Diese verantwortungsvolle Aufgabe besteht im wesentlichen aus essen, rumliegen, 40 Bahnen locker im 15m-Pool schwimmen (hin Brust, zurück Rücken), rumliegen, lesen, Eis holen, ins Meer hüpfen, schnorcheln, rumliegen, Musik hören, lesen, noch mal 40 Bahnen locker im Pool schwimmen in bereits genannten Techniken, duschen, essen, rumliegen, Sangria und Hugo schlürfen, rumliegen, Fernsehn gucken, schlafen und dann das Ganze wieder von vorn. (Na gut, ein kleiner Ausflug war auch dabei). DA ISSES das schöne Leben!

Und wo mache ich das? Im der Deutschen liebsten Bundesland - dem siebzehnten nämlich: Mallorca! Und weils hier wirklich einfach soooo schön ist, nun ein bisschen Urlaubsstimmung für Daheimgebliebene!  

Um ebenfalls ins vollste Urlaubs-Mallorca-Feeling zu kommen, rat ich Euch: ab zum Supermarkt, Sangria kaufen, Nektarinen rein schnippeln (leckerer als Orangen), Bikini oder Badehose an, Mallorcafotos ausdrucken oder die vom letzten Urlaub greifen, auf den Balkon oder ans offene Fenster setzen, Füße inne Bütte mit Wasser und leicht auf und ab wippen, so dass die Wellen Eure Füße umspielen als stündet Ihr im Meer (klappt so fast), Fotos angucken, ordentlich an der Sangria nippen, Augen schließen und denken Ihr wärt auch hier. Fällt übrigens mit jeden Glas Sangria leichter. Lasst's Euch auch zu Hause gut gehn. Viele Grüße!

Und damit die Urlaubsstimmung auch bei Euch ein wenig Einzug hält, hier diese Woche regelmäßig Updates von der Insel! Nach so viel rumliegen, freu ich mich nun doch mal wieder ein bisschen was zu tun...


















  



















Und noch was:
Wer übrigens denkt: Schreibt die ausem Urlaub???!!!  Is die doof...!... könnte man der schön die Bude leer räumen. Keine Sorge, wir haben für einen schon großen Untermieter gesorgt, der sich freut, dass ihm die Eltern mal nicht reinreden! Alles technisch vielleicht Interessante (Handy, Kamera, Laptop) ist mit im Urlaub... wer sich in dem zu Hause gebliebenen Chaos zurecht findet : Herzlichen Glückwunsch, das schaffe nichtmals ich, obwohl ich es meistens selbst veranstalte. Und eine Bitte: Im Schlafzimmer könnte mal wieder das Bett neu bezogen werden, die Küche hätte vor dem Urlaub noch dringend geputzt werden müssen und die Fenster hätten's auch bitter nötig. Wenn dir nicht unser temporärer Untermieter an der Tür entgegenläuft, der vermutlich nur das Tiefkühlfach für die tägliche Pizza öffnet, dann bestimmt die Sachen, die wir vor dem Wegfahren im Kühlschrank vergessen haben. Also, willkommen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...